+49 711 12159058 tomalo.stuttgart@gmail.com

Barcelona

Vom 24.2 bis 26.2 war ich im Kurzurlaub in Barcelona. Hier ein kleiner Bericht über das Erlebte:

Am 24. morgens um 7 Uhr war Abflug am Stuttgarter Flughafen. Nach 1:20 Stunden Flug sind wir dann in Barcelona gelandet. Dort erstmal das Hotel ausfindig machen und die ersten Eindrücke sammeln. Nach ca. 30 Minuten Fahrt und 15 Minuten Fußweg (natürlich erst verlaufen) dann das Hotel gefunden, problemlos eingecheckt und gleich mal das Zimmer begutachtet. Groß, geräumig, Bad mit Badewanne und sogar ein Bidet.

Zuallererst wurde ein bissle Sightseeing vollzogen, da das berühmteste Gebäude von Barcelona ca. 400 Meter vom Hotel entfernt war, die „Sagrada Familia„.
Ein schönes Bauwerk, wie ich eine Kirche noch nie gesehen habe. Interessant sind die 4 sehr dünnen Türme und die gesamte Höhe der „Sagrada Familia“. Leider wurde das schöne Bild getrübt von etlichen Kränen, die entweder was kaputt machen oder restaurieren. 🙂

Danach machten wir einen Abstecher zum Guelli Park, wo der berühmte Künstler „Gaudi“ ein paar Bauwerke hingezaubert hat, u.a. das vielleicht berühmteste Stück, ein Salamander aus bunten Mosaksteinen. Dort gab es dann noch einige Bauchladenverkäufer, die vom örtlichen Ordnungsamt aufgerieben wurden. 🙂

Der nächste interessante Punkt war dann „natürlich“ das größte Fußballstadion Europas, das Camp Nou des FC Barcelona. Also, um das Stadion zu finden, muss man gut in den Karten von Barcelona suchen. So dominant die Mercedes Benz Arena in Stuttgart in den U- und S-Bahn-Plänen verzeichnet ist, in Barcelona muss man sehr genau schauen, um den kleinen Hinweis zu finden, dass da ein Stadion steht. Zudem ist das Olympiastadion viel besser beschrieben, aber nur das Stadion vom Stadtrivalen Espanyol…kennt den jemand? 😉
Am Stadion erstmal für 17 Euro eine Stadionführung inkl. Eintritt ins Fussballmuseum geleistet. Der Rundgang war sehr aufschlussreich und ist in meinen Fotos gut dokumentiert. Doch insgesamt habe ich mir mehr erwartet von einem so großen Stadion. Mir kam es nicht vor wie für knap 100.000 Besucher, eher nur ein bisschen größer als unsere Arena. Naja, vielleicht waren es auch nur die fehlenden Dächer.

Der erste Tag ging dem Ende zu und wir haben noch ein großes Einkaufscenter am Yachthafen entdeckt. Dort wurde ein bissle gebummelt und ein Eis geschlotzt. Da zu der Jahreszeit am Strand so garnichts los war, sind wir auch bald schon wieder ins Hotel, um schön auszuschlafen.

Am nächsten Morgen gut gefrühstückt und Richtung Altstadt bzw. Einkaufsstrasse. Dort gebummelt, eingekauft, Mittag gegessen und dann schon wieder am Strand gewesen. Bei 15°C haben wir dann die Schuhe ausgezogen und sind barfuß über den Strand gelaufen, mit gelegentlich hohen Wellen, die öfters mal einen überraschten Schrei rausgelockt haben.
Die Strandpromenade war gerade im Umbau. Im Sommer wird da echt die Hölle los sein und sehr viele Bars und Restaurants geben. Am anderen Ende vom Strand haben wir dann noch jede Menge Surfer gesehen, die sich in die Wellen gestürzt haben. Natürlich im Neopren-Anzug, war ja verdammt kalt für die Spanier. 🙂

Nach dem Strand sind wir dann noch auf den örtlichen Berg gefahren, wo ein altes Fort steht mit prächtigem Ausblick über ganz Barcelona. Mit der Seilbahn nach oben, die Zeit vergessen und mit der allerletzten grade noch um 18 Uhr wieder hinunter. Sonst hätten wir einige Kilometer laufen müssen.

Am Abend war wieder nix los und da wir sehr früh aufstehen mussten, haben wir noch das Hotel unsicher gemacht. Die Bedienungen an der Hotelbar waren echt zu nix zu gebrauchen. Laut Karte gibt es Milchshakes, doch der Kellner kannte den Begriff garnicht. Nicht mal, als wir es auf der Karte gezeigt haben. Dann hab ich eben doch ein spanisches Bier genommen. Ist nicht so mein Fall, kommt dem Pils hierzulande echt sehr nahe…*schüttel*

Am dritten Tag dann wieder zurückgeflogen, wieder mit der gleichen schnuckligen Maschine für maximal 30 Passagiere. Nach eineinhalb Stunden waren wir wieder in Stuttgart *bibber*.

Fazit: Barcelona ist eine Reise wert und ist auch eine schöne Stadt. Die Leute sind recht freundlich, manchmal ein bisschen überrascht, wenn man Englisch spricht. Unser Hotel war bis auf die Hotelbar echt klasse. Und in der U-Bahn hat man sich gefühlt wie in Stuttgart: Man versteht kein Wort, was die Nebensitzer reden. 🙂

Anhang: Fotos vom Barcelona-Ausflug. Natürlich freu ich mich über Kommentare zu den einzelnen Fotos.

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  • Am 15. März 2009 04:30 schrieb Nadine:

    Ach…wenn man das so liest, möchte man am liebsten auch gleich die Koffer packen und ab in das nächste Flugzeug *schwärm*

    (Pflichtfeld)
    (Pflichtfeld, wird nicht angezeigt)